Neue Forschungen an der aus den 1930er Jahren stammenden Sammlung Kohl-Larsen aus dem Becken des Eyasi-Sees, Tansania

array(1) {
  [0]=>
  object(WP_Post)#24305 (24) {
    ["ID"]=>
    int(1264)
    ["post_author"]=>
    string(1) "1"
    ["post_date"]=>
    string(19) "2021-04-12 22:16:05"
    ["post_date_gmt"]=>
    string(19) "2021-04-12 20:16:05"
    ["post_content"]=>
    string(2571) "Die MGFU sind eine international anerkannte, frei zugängliche Zeitschrift für Ältere Urgeschichte, Quartärökologie und Menschliche Evolution mit Peer-Review-System, die der wissenschaftlichen Gemeinschaft und den 500 Mitgliedern der Gesellschaft für Urgeschichte (GfU) seit 1994 zur Verfügung steht. Die MGFU sind die führende europäische Zeitschrift für Paläolithische Archäologie und präsentieren Untersuchungen zur weltweiten Urgeschichte. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der Vorlage laufender Forschungen in Mitteleuropa und der Unterstützung der Arbeit des Urgeschichtlichen Museums in Blaubeuren. Die Zeitschrift ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Universität Tübingen und dem Kerns Verlag.

Ältere Ausgaben: Die MGfU Nr. 1-28 sind über die Website der GFU erhältlich.

Bitte richten sie alle Fragen an N. J. Conard, M. Bolus oder eines der Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats.

Schriftleitung

Nicholas J. Conard

Wissenschaftliche Redaktion

Michael Bolus

Wissenschaftlicher Beirat

Shara Bailey (New York) François Bon (Toulouse) Ariane Burke (Montreal) Katja Douze (Geneva) Clive Gamble (London) Sabine Gaudzinski­Windheuser (Mainz) Katerina Harvati (Tübingen) Jean­Jacques Hublin (Leipzig) Robert L. Kelly (Laramie, Wyoming) Johannes Krause (Leipzig/Tübingen) Steven L. Kuhn (Tucson) Foni Le Brun­Ricalens (Luxemburg) Feng Li (Beijing) Christopher E. Miller (Tübingen) Philip Nigst (Vienna) Akira Ono (Tokyo) Marco Peresani (Ferrara) Guillaume Porraz (Aix­en­Provence) Jürgen Richter (Köln) Simone Riehl (Tübingen) Florent Rivals (Tarragona) Wil Roebroeks (Leiden) Veerle Rots (Liège) Britt M. Starkovich (Tübingen) Thorsten Uthmeier (Erlangen) Pawel Valde­Nowak (Krakow) Lyn Wadley (Johannesburg)" ["post_title"]=> string(56) "Mitteilungen der Gesellschaft für Urgeschichte, Band 29" ["post_excerpt"]=> string(117) "erhältlich ab 13. April 2021 als PDF- und als Print-Version mit Beiträgen in englisch und deutsch" ["post_status"]=> string(7) "publish" ["comment_status"]=> string(6) "closed" ["ping_status"]=> string(6) "closed" ["post_password"]=> string(0) "" ["post_name"]=> string(55) "mitteilungen-der-gesellschaft-fuer-urgeschichte-band-29" ["to_ping"]=> string(0) "" ["pinged"]=> string(0) "" ["post_modified"]=> string(19) "2021-04-29 14:23:17" ["post_modified_gmt"]=> string(19) "2021-04-29 12:23:17" ["post_content_filtered"]=> string(0) "" ["post_parent"]=> int(0) ["guid"]=> string(54) "https://kernsverlag.com/?post_type=product&p=1264" ["menu_order"]=> int(0) ["post_type"]=> string(7) "product" ["post_mime_type"]=> string(0) "" ["comment_count"]=> string(1) "0" ["filter"]=> string(3) "raw" } }
Seit mehr als 80 Jahren beherbergt die Universität Tübingen die archäologische Sammlung des Forscherehepaars Margit und Ludwig Kohl-Larsen. Die Kohl-Larsens führten zwischen 1934 und 1939 zahlreiche Ausgrabungen um den Eyasi-See im heutigen Tansania durch.