Cover image

Das Helga-Abri im Achtal

Lithische Technologie und Rohmaterialversorgung der spätmagdalénienzeitlichen und frühmesolithischen Gruppen
Thomas Hess

292 pages, 179 illustrations, 48 tables, 1 appendix; format 17x24 cm, full color

in German

available for delivery

ISBN: 978-3-935751-27-8
39,95 €

„Das Helga-Abri liegt an der südlichen Flanke des Hohle Fels oberhalb des Achtals bei Schelklingen. Erste archäologische Ausgrabungen in den Jahren zwischen 1958 und 1960 blieben unveröffentlicht, zu umfangreicheren Ausgrabungen der Jahre zwischen 1976 und 1984 wurden nur Vorberichte über die Geländearbeiten und erste Auswertungen sowie über ausgewählte Teilbereiche aus dem Fundmaterial publiziert. Wesentliche Aspekte zur Archäologie der reichen Schichtenfolge, die Ablagerungen sowohl aus dem späten Magdalénien als auch dem Frühmesolithikum umfasst, blieben unberücksichtigt. Die vorliegende Arbeit von Thomas Hess stellt nun die erste Gesamtbearbeitung des lithischen Fundmaterials sowie der Befunde dar und macht das Helga-Abri zu einer wichtigen Referenzfundstelle für das Verständnis menschlicher Lebensweisen am Ende der letzten Eiszeit und der frühen Nacheiszeit in Südwestdeutschland und in angrenzenden Gebieten. Das Fundmaterial beider Phasen wird detailliert analysiert, wobei neben der technotypologischen Analyse Schwerpunkte auf der Herausarbeitung von Landschaftsnutzungsmustern sowie einer Kontextualisierung der Fundschichten unter Berücksichtigung zahlreicher Vergleichsfundstellen liegen. Besonderen Wert legt Thomas Hess bei seinen Ausführungen auf einen fundierten theoretischen und methodischen Rahmen, der auch Denksysteme rezenter Naturvölker einbezieht, um die Ergebnisse seiner Analysen über die Beschreibung rein funktionaler Aspekte von Steinartefakten hinauszuheben. Das Helga-Abri erhält durch die Arbeit von Thomas Hess den ihm angemessenen Stellenwert in der Fachwelt.“

Michael Bolus, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Forschungsstelle „The Role of Culture in Early Expansions of Humans” an der Universität Tübingen